abonnieren

Jäger und Sammler

Foto: shutterstock.com/Harkh

Ein paar tausend Rotfüchse leben in Berlin und das nicht schlecht. Ihr Tisch ist reich gedeckt. Ihre Artgenossen in Brandenburg müssen sich bei der Nahrungssuche schon mehr anstrengen, und sie werden stärker bejagt. Die einen werden im Durchschnitt nur anderthalb Jahre alt, die anderen stolze neun Jahre. Die einen fressen durcheinander, was ihnen reichhaltig vor die Schnauze kommt, die anderen müssen sich um Nahrung schon mehr bemühen. Stadtfüchse sind eher Sammler, Landfüchse sind eher Jäger.

Handwerk lohnt sich

Wer eine Ausbildung im Handwerk vorweisen kann, gehört zu den gefragten Berufsgruppen in Deutschland [Foto: Bosch Gruppe]

Der anhaltende Bauboom und das Fehlen von Fachkräften am Markt führte in den letzten Jahren dazu, dass der Beruf des Handwerkers immer lukrativer geworden ist. Wer nach seiner Schulzeit  schnell „gutes Geld“ verdienen möchte, sollte sich mit den Möglichkeiten beschäftigen, die eine Ausbildung in einem Handwerksbetrieb und einer anschließenden Vollbeschäftigung bietet. Dirk  Mitterdiami von Bosch Thermotechnik Buderus Deutschland agiert im Unternehmen an der Schnittstelle zwischen Produkt und ausführendem Handwerk.

Wir leben das Thema Automobil

Foto: Ina Hegenberger

Die Dinnebier-Unternehmensgruppe zählt zu den wachstumsstärksten Autohäusern in Deutschland. Uwe Dinnebier erhielt 1990 als jüngster Unternehmer bei Ford einen Händlervertrag. Bis heute ist der aus dem brandenburgischen Bad Wilsnack stammende Wahlberliner dieser Marke treu geblieben. In Berlin ist der gelernte Automechaniker und Lackierer mit 20 Verkaufshäusern und über 800 Mitarbeitern vertreten. Berliner Leben sprach mit ihm in seinem Jaguar Land Rover Flagship Store, der im Oktober letzten Jahres am Ku‘damm neu eröffnet hat.

Rätselhaft eindrucksvoll

Der Stammbaum, 2017, Öl auf Papier, 168,3 × 206,7 cm [Foto: Uwe Walter, Berlin, © Neo Rauch und VG Bild-Kunst, Bonn 2020, Courtesy Galerie EIGEN+ART Leipzig/Berlin und Galerie David Zwirner, New York/London/Hong Kong/Paris]

Der international gefeierte Leipziger Maler Neo Rauch zeigt Arbeiten aus seinem Privatbesitz im Gutshaus Steglitz. Vom 15. März bis zum 26. September sind Papierarbeiten von Neo Rauch aus den vergangenen Jahrzehnten bis zurück in die 90er-Jahre zu sehen. Rauch, der als wichtigster Vertreter der Neuen Leipziger Schule gilt, zählt zu den international wichtigsten Malern der Gegenwart. Seine Werke werden weltweit gesammelt und erzielen Spitzenpreise. „Der Beifang“ ist seine erste Ausstellung in Berlin nach 20 Jahren.

Studium vs. Ausbildung – Hör auf dich selbst

Simon Woelke im Bodenbelags- und Tapetenstudio in Wilmersdorf [Foto: bito Aktiengesellschaft]

„Ich habe damals mein Studium abgebrochen – das war für mich die beste Entscheidung“. Vor 10 Jahren begann Simon Woelke seine Karriere bei bito mit der Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann. „Im BWL-Studium haben mir schnelle Ergebnisse gefehlt. Meine Leistungen wurden nicht so schnell ersichtlich, wie in der Ausbildung. Ich wollte Praxisluft atmen und kaufmännisches Handeln nicht nur theoretisch, sondern direkt am Kunden lernen“, sagt Simon Woelke von bito heute.