abonnieren

Es lohnt sich, für die Freiheit ins Risiko zu gehen

Jan Josef Liefers [Foto: Ina Hegenberger ]

Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Schauspieler. Mitte der 90er-Jahre gelang ihm sein Durchbruch in Helmut Dietls Filmkomödie „Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief“. Für seine Rolle als Bodo Krier erhielt er den Bayerischen Filmpreis als bester Nachwuchsschauspieler. Er spielte Theater und in zahlreichen Kino- und Fernsehproduktionen. Besonders geschätzt wird Jan Josef Liefers von einem großen Publikum in seiner Rolle als Rechtsmediziner Karl-Friedrich Boerne im Tatort aus Münster.

Verdammte Axt

Der erste Ausruf lässt nicht lange auf sich warten. Sch***, wo, verdammt nochmal, soll jetzt diese Ausstellung sein!? Da ist man erstmal zielstrebig in die oberste Etage des Museums für Kommunikation gestapft, wo oft die aktuellen Schauen sind, auch jetzt. Bloß geht es darin gerade ums Streiten – wir sind aber fürs Fluchen hergekommen. Falsche Ausstellung. Also eine Treppe runter. Auch hier nichts. Unten im Lichthof rollen stoisch und munter die beiden Roboter des Museums herum.

Ein Jahr made in italy am Ku‘damm

Mit Leidenschaft für italienische Mode: Franziska Gerdes hat vor einem Jahr ihren Laden am Kurfürstendamm eröffnet [Fotos: Peserico Berlin]

Als Franziska Gerdes zum ersten Mal die Räume betrat, wusste sie sofort: „Genau hier möchte ich sein“. Das gut 140 Quadratmeter große ehemalige René Lezard-Geschäft, zwischen Café Einstein und Porsche Design am Kurfürstendamm gelegen, war der perfekte Standort für ihren neuen Store. Die Mode-Unternehmerin hat vor vier Jahren in Potsdam das italienische Label Peserico eingeführt und war so erfolgreich, dass die Italiener mit der Idee an sie herantraten, auch in Berlin einen Store zu eröffnen.

Alice Springs.

(links:) Helmut as a nun, Advertisement for Jean-Louis David, Paris 1970 (rechts:) Liam Neeson, for Marie Claire, Los Angeles 1990 [Fotos: © Helmut Newton Foundation]

Anlässlich des 100. Geburtstag von June Newton alias Alice Springs werden über 200 Fotografien auf der gesamten Ausstellungsfläche im ersten Stock des Museums für Fotografie gezeigt. Eine ausgiebige Recherche im hauseigenen Archiv, insbesondere des kürzlich nach Berlin verbrachten Bestandes aus der gemeinsamen Wohnung der Newtons in Monaco, hat einen neuen Einblick auch in das Schaffen von Alice Springs ermöglicht – und diese teilweise spektakulären Ergebnisse werden nun, als vintage oder exhibition prints, erstmals gezeigt.

Revolution mit dem Maßband

Für Sema Gedik ist Mode auch ein Ausdruck von gesellschaftliche Zugehörigkeit [Fotos: Anna Spindelndreier in Zusammenarbeit mit Auf Augenhoehe]

Sema Gedik spricht mit ihren Entwürfen eine Community an, die von der breiten Modeindustrie bisher gänzlich ignoriert wurde. Ob kleinwüchsige Menschen oder Menschen, die einen Rollstuhl nutzen – wer beeinträchtigt ist oder körperlich nicht in die konventionelle Konfektionsnorm passt, muss sich in der Regel für sein Outfit mit Kompromisslösungen begnügen. Komfortable und schöne sowie passende Mode als Ausdruck der eigenen Identität ist keine Selbstverständlichkeit.